Angebote zu "Tropfen" (31 Treffer)

Kategorien

Shops

Regenaplex Nr. 33/zb 30 ml Tropfen
Bestseller
17,73 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 1,00 ml: Agrimonia eupatoria e herba rec. D4, Alchemilla vulgaris D3, Artemisia abrotanum D3, Echinacea D4, Peucedanum ostruthium e rad. rec. D4, Juniperus communis D4, Mentha pulegium e herba rec. D3, Nasturtium officinale D3, Taraxacum officinale D4, Trigonella foenum-graecum D4. Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 33/zb beachten? Regenaplex Nr. 33/zb darf nicht eingenommen werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe wie Echinacea (Sonnenhut), Taraxacum officinale (Löwenzahn) oder gegen andere Korbblütler. Aus grundsätzlichen Erwägungen darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden bei fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukämie-ähnlichen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion oder anderen chronischen Viruserkrankungen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 33/zb ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit . Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 33/zb auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Wie ist Regenaplex Nr. 33/zb anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen von dem Arzneimittel alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1 – 3 mal täglich je 5 Tropfen ein.Eine über 1 Woche hinausgehende Einnahme sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut (Echinacea) wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet. In diesen Fällen sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt aufsuchen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Gebrauchsinformation aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte ihrem Arzt oder Apotheker mit. Andere Warnhinweise: Enthält 50 Vol.-% Alkohol

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Calcicare D3 Kautabletten
33,78 € *
ggf. zzgl. Versand

'Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln Alle homöopathischen Arzneimittel dürfen nur in Apotheken verkauftwerden. Sie werden nicht nur durch homöopathische Ärzte undHeilpraktiker verschrieben, sondern sind auch ohne Rezept erhältlichund werden in zunehmendem Maße in der Selbstbehandlungeingesetzt - also in der Behandlung durch den Patienten selbst. Wernicht über Erfahrungen in der homöopathischen Selbstmedikation verfügt,kann folgendeDosierungsempfehlung halten. Es kann allerdings durchaus vorkommen,dass erfahrene Therapeuten im Einzelfall aufgrund besonderer Umständevon dieser Richtlinie abweichen. Richtig einnehmen : Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vorallem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsamauf der Zunge zergehen - eine halbe Stunde vor oder nach einerMahlzeit. Die Dosierung - also die Menge und Häufigkeit derEinnahme - hängt weitgehend von der Reaktionsfähigkeit des Körpers, vonder Schwere des Krankheitsbildes und vor allem von der Potenz desArzneimittels ab. Grundsätzlich gelten die Angaben der Packungsbeilage, liegt diese nichtvor, gilt derzeit folgende Empfehlung als Richtschnur: Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/c12) sind vorwiegend bei akutenErkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet. Dosierung für Erwachsene: Bei akuten Beschwerden stündlich 5 Tropfen oder 5 Globuli bzw. 1Tablette bis zum Eintritt einer Besserung. Dies höchstens 6 maltäglich. Danach 3-mal täglich je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette. Wichtig ist, bei Eintritt der Besserung die Häufigkeit der Einnahme zureduzieren! Bei mittleren Potenzen werden 1-2-mal täglich, je 5 Tropfen, 5 Globulioder 1 Tablette eingenommen. Bei chronischen Erkrankungen 1-3-maltäglich 5 Tropfen oder 5 Globuli oder 1 Tablette. Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/c30) sind in der Regel beichronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand einesTherapeuten. Dosierung für Erwachsene: 5 Tropfen oder 5 Globuli, bzw. 1 Tablette. Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichen Abstand -nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden. Dosierung für Kinder: Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligenErwachsenendosis: Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte, Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel. Die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel an Kinder ist nichtschwierig. Besonders Globuli sind sehr gut geeignet, zumal sie durchden enthaltenen Rohrzucker angenehm süß schmecken. Generell sollte die Einnahme homöopathischer Medikamente reduziertwerden, sobald sich der Krankheitszustand bessert. Nach der Genesungsollte das Arzneimittel abgesetzt werden. Die Erstreaktion: In seltenen Fällen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arzneieine vorübergehende Erstreaktion auftreten (Auch unter der Bezeichnung''Erstverschlimmerung'' bekannt, da die Krankheitssymptome dannvorübergehend heftiger auftreten.). Dies ist im allgemeinenunbedenklich und kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass dasrichtige Arzneimittel gewählt wurde. Wenn solch eine Erstreaktion aberlängere Zeit anhält, dann sollten Sie unbedingt Ihren Arztoder Heilpraktiker aufsuchen. Die Trägerstoffe: Die Trägerstoffe unserer homöopathischen Arzneien sind natürlichenUrsprungs: Alkohol-Wasser-Gemische in Dilutionen, Rohrzucker (Saccharose) in Globuli, Milchzucker (Laktose) in Tabletten. Alle homöopathischen Arzneimittel müssen trocken aufbewahrt werden undsollten vor übermäßiger Wärme- und Lichteinwirkung geschützt sein. '

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Regenaplex Nr. 73c 30 ml Tropfen
Topseller
17,63 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 0,59 ml: Acidum silicicum D8, Argentum nitricum D12, Arnica montana D8, Aurum metallicum D20, Bellis perennis D2, Calcium iodatum D6, Calendula offininalis D3, Euphorbia cyparissias D6, Guajacum D4, Hekla lava D6, Kalium bichromicum D12, Lysimachia nummularia e herba rec. D3, Mercurius solubilis Hahnemanni D20, Nasturtium officinale D2, Polygonum aviculare D3, Stillingia sylvatica e rad. sicc. D6, Zincum metallicum D20. Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 73c beachten? Regenaplex Nr. 73 c darf nicht eingenommen werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Bellis perennis (Gänseblümchen), Calendula officinalis (Ringelblume) oder gegen andere Korbblütler. Wenden Sie Regenaplex Nr. 73 c bei Schilddrüsenerkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat an. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 73c ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 73c auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt. Allgemeiner Hinweis : Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Wie ist Regenaplex Nr. 73c anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen von dem Arzneimittel alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1 – 3 mal täglich je 5 Tropfen ein. Eine über 1 Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Hautreaktionen auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Wegen des Bestandteils Mercurius (Quecksilber) kann nach der Anwendung verstärkt Speichelfluss auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Gebrauchsinformation aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte ihrem Arzt oder Apotheker mit. Andere Warnhinweise: Enthält 48 Vol.-% Alkohol

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
NeyAthos® Nr. 43 D7
46,94 € *
ggf. zzgl. Versand

Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln Alle homöopathischen Arzneimittel dürfen nur in Apotheken verkauft werden. Sie werden nicht nur durch homöopathische Ärzte und Heilpraktiker verschrieben, sondern sind auch ohne Rezept erhältlich und werden in zunehmendem Maße in der Selbstbehandlung eingesetzt - also in der Behandlung durch den Patienten selbst. Wer nicht über Erfahrungen in der homöopathischen Selbstmedikation verfügt, kann sich an folgende Dosierungsempfehlung halten. Es kann allerdings durchaus vorkommen, dass erfahrene Therapeuten im Einzelfall aufgrund besonderer Umstände von dieser Richtlinie abweichen. Richtig einnehmen Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsam auf der Zunge zergehen - eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit. Die Dosierung - also die Menge und Häufigkeit der Einnahme - hängt weitgehend von der Reaktionsfähigkeit des Körpers, von der Schwere des Krankheitsbildes und vor allem von der Potenz des Arzneimittels ab. Grundsätzlich gelten die Angaben der Packungsbeilage, liegt diese nicht vor, gilt derzeit folgende Empfehlung als Richtschnur: Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/c12) sind vorwiegend bei akuten Erkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet. Dosierung für Erwachsene: Bei akuten Beschwerden stündlich 5 Tropfen oder 5 Globuli bzw. 1 Tablette bis zum Eintritt einer Besserung. Dies höchstens 6 mal täglich. Danach 3-mal täglich je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette. Wichtig ist, bei Eintritt der Besserung die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren! Bei mittleren Potenzen werden 1-2-mal täglich, je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette eingenommen. Bei chronischen Erkrankungen 1-3-mal täglich 5 Tropfen oder 5 Globuli oder 1 Tablette. Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/c30) sind in der Regel bei chronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand eines Therapeuten. Dosierung für Erwachsene: 5 Tropfen oder 5 Globuli, bzw. 1 Tablette. Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichen Abstand - nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden. Dosierung für Kinder: Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligen Erwachsenendosis: Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte, Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel. Die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel an Kinder ist nicht schwierig. Besonders Globuli sind sehr gut geeignet, zumal sie durch den enthaltenen Rohrzucker angenehm süß schmecken. Generell sollte die Einnahme homöopathischer Medikamente reduziert werden, sobald sich der Krankheitszustand bessert. Nach der Genesung sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. Die Erstreaktion: In seltenen Fällen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arznei eine vorübergehende Erstreaktion auftreten (Auch unter der Bezeichnung 'Erstverschlimmerung' bekannt, da die Krankheitssymptome dann vorübergehend heftiger auftreten.). Dies ist im allgemeinen unbedenklich und kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass das richtige Arzneimittel gewählt wurde. Wenn solch eine Erstreaktion aber längere Zeit anhält, dann sollten Sie unbedingt Ihren Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Die Trägerstoffe: Die Trägerstoffe unserer homöopathischen Arzneien sind natürlichen Ursprungs: Alkohol-Wasser-Gemische in Dilutionen, Rohrzucker (Saccharose) in Globuli, Milchzucker (Laktose) in Tabletten. Alle homöopathischen Arzneimittel müssen trocken aufbewahrt werden und sollten vor übermäßiger Wärme- und Lichteinwirkung geschützt sein.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Regenaplex Nr. 118b 30 ml Tropfen
Top-Produkt
17,63 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 1,43 ml: Acidum nitricum D6, Aluminium oxydatum D12, Argentum nitricum D20, Chondrodendron D2, Kalium bichromicum D8, Pimpinella alba e rad. rec. D2, Sulfur D12. Produktbezogene Hinweise Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 118b beachten? Es sind keine Gegenanzeigen bekannt. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 118b ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 118b auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Wie ist Regenaplex Nr. 118b anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen von dem Arzneimittel alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1 – 3 mal täglich je 5 Tropfen ein. Eine über 1 Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Hautreaktionen auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Gebrauchsinformation aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte ihrem Arzt oder Apotheker mit. Andere Warnhinweise: Enthält 51 Vol.-% Alkohol

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Ceres Betula pendula folium Urtinktur
19,83 € *
ggf. zzgl. Versand

Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln Alle homöopathischen Arzneimittel dürfen nur in Apotheken verkauft werden. Sie werden nicht nur durch homöopathische Ärzte und Heilpraktiker verschrieben, sondern sind auch ohne Rezept erhältlich und werden in zunehmendem Maße in der Selbstbehandlung eingesetzt - also in der Behandlung durch den Patienten selbst. Wer nicht über Erfahrungen in der homöopathischen Selbstmedikation verfügt, kann sich an folgende Dosierungsempfehlung halten. Es kann allerdings durchaus vorkommen, dass erfahrene Therapeuten im Einzelfall aufgrund besonderer Umstände von dieser Richtlinie abweichen. Richtig einnehmen Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsam auf der Zunge zergehen - eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit. Die Dosierung - also die Menge und Häufigkeit der Einnahme - hängt weitgehend von der Reaktionsfähigkeit des Körpers, von der Schwere des Krankheitsbildes und vor allem von der Potenz des Arzneimittels ab. Grundsätzlich gelten die Angaben der Packungsbeilage, liegt diese nicht vor, gilt derzeit folgende Empfehlung als Richtschnur: Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/c12) sind vorwiegend bei akuten Erkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet. Dosierung für Erwachsene: Bei akuten Beschwerden stündlich 5 Tropfen oder 5 Globuli bzw. 1 Tablette bis zum Eintritt einer Besserung. Dies höchstens 6 mal täglich. Danach 3-mal täglich je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette. Wichtig ist, bei Eintritt der Besserung die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren! Bei mittleren Potenzen werden 1-2-mal täglich, je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette eingenommen. Bei chronischen Erkrankungen 1-3-mal täglich 5 Tropfen oder 5 Globuli oder 1 Tablette. Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/c30) sind in der Regel bei chronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand eines Therapeuten. Dosierung für Erwachsene: 5 Tropfen oder 5 Globuli, bzw. 1 Tablette. Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichen Abstand - nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden. Dosierung für Kinder: Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligen Erwachsenendosis: Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte, Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel. Die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel an Kinder ist nicht schwierig. Besonders Globuli sind sehr gut geeignet, zumal sie durch den enthaltenen Rohrzucker angenehm süß schmecken. Generell sollte die Einnahme homöopathischer Medikamente reduziert werden, sobald sich der Krankheitszustand bessert. Nach der Genesung sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. Die Erstreaktion: In seltenen Fällen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arznei eine vorübergehende Erstreaktion auftreten (Auch unter der Bezeichnung 'Erstverschlimmerung' bekannt, da die Krankheitssymptome dann vorübergehend heftiger auftreten.). Dies ist im allgemeinen unbedenklich und kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass das richtige Arzneimittel gewählt wurde. Wenn solch eine Erstreaktion aber längere Zeit anhält, dann sollten Sie unbedingt Ihren Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Die Trägerstoffe: Die Trägerstoffe unserer homöopathischen Arzneien sind natürlichen Ursprungs: Alkohol-Wasser-Gemische in Dilutionen, Rohrzucker (Saccharose) in Globuli, Milchzucker (Laktose) in Tabletten. Alle homöopathischen Arzneimittel müssen trocken aufbewahrt werden und sollten vor übermäßiger Wärme- und Lichteinwirkung geschützt sein.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Regenaplex Nr. 26d 30 ml Tropfen
Topseller
18,84 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 0,67 ml: Agaricus D4, Arctium D3, Berberis vulgaris D3, Carbo vegetabilis D10, Carex arenaria e rhiz. sicc. D3, Echinacea D2, Graphites D12, Hedera helix D6, Inula helenium e rad. rec. D2, Knautia arvensis D2, Linaria vulgaris e herba rec. D3, Populus tremuloides Ø, Scrophularia nodosa D3, Sulfur D6, Ulmus campstris D3. Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 26d beachten? Regenaplex Nr. 26d darf nicht eingenommen werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe wie Arctium (Klette), Echinacea (Sonnenhut), Inula helenium (Alant) oder gegen andere Korbblütler. Aus grundsätzlichen Erwägungen darf das Arzneimittel nicht eingemommen werden bei fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukämie-ähnlichen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion oder anderen chronischen Viruserkrankungen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 26d ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit . Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 26d auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Wie ist Regenaplex Nr. 26d anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen von dem Arzneimittel alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1–3 mal täglich je 5 Tropfen ein. Eine über 1 Woche hinausgehende Einnahme sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Regenaplex Nr. 26 d sollte ohne ärztlichen Rat nicht länger als acht Wochen eingenommen werden.Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut (Echinacea) wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet. In diesen Fällen sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt aufsuchen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Gebrauchsinformation aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte ihrem Arzt oder Apotheker mit. Andere Warnhinweise : Enthält 51 Vol.-% Alkohol

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Ceres Gentiana lutea Urtinkur
18,64 € *
ggf. zzgl. Versand

Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln Alle homöopathischen Arzneimittel dürfen nur in Apotheken verkauft werden. Sie werden nicht nur durch homöopathische Ärzte und Heilpraktiker verschrieben, sondern sind auch ohne Rezept erhältlich und werden in zunehmendem Maße in der Selbstbehandlung eingesetzt - also in der Behandlung durch den Patienten selbst. Wer nicht über Erfahrungen in der homöopathischen Selbstmedikation verfügt, kann sich an folgende Dosierungsempfehlung halten. Es kann allerdings durchaus vorkommen, dass erfahrene Therapeuten im Einzelfall aufgrund besonderer Umstände von dieser Richtlinie abweichen. Richtig einnehmen Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsam auf der Zunge zergehen - eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit. Die Dosierung - also die Menge und Häufigkeit der Einnahme - hängt weitgehend von der Reaktionsfähigkeit des Körpers, von der Schwere des Krankheitsbildes und vor allem von der Potenz des Arzneimittels ab. Grundsätzlich gelten die Angaben der Packungsbeilage, liegt diese nicht vor, gilt derzeit folgende Empfehlung als Richtschnur: Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/c12) sind vorwiegend bei akuten Erkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet. Dosierung für Erwachsene: Bei akuten Beschwerden stündlich 5 Tropfen oder 5 Globuli bzw. 1 Tablette bis zum Eintritt einer Besserung. Dies höchstens 6 mal täglich. Danach 3-mal täglich je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette. Wichtig ist, bei Eintritt der Besserung die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren! Bei mittleren Potenzen werden 1-2-mal täglich, je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette eingenommen. Bei chronischen Erkrankungen 1-3-mal täglich 5 Tropfen oder 5 Globuli oder 1 Tablette. Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/c30) sind in der Regel bei chronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand eines Therapeuten. Dosierung für Erwachsene: 5 Tropfen oder 5 Globuli, bzw. 1 Tablette. Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichen Abstand - nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden. Dosierung für Kinder: Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligen Erwachsenendosis: Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte, Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel. Die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel an Kinder ist nicht schwierig. Besonders Globuli sind sehr gut geeignet, zumal sie durch den enthaltenen Rohrzucker angenehm süß schmecken. Generell sollte die Einnahme homöopathischer Medikamente reduziert werden, sobald sich der Krankheitszustand bessert. Nach der Genesung sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. Die Erstreaktion: In seltenen Fällen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arznei eine vorübergehende Erstreaktion auftreten (Auch unter der Bezeichnung 'Erstverschlimmerung' bekannt, da die Krankheitssymptome dann vorübergehend heftiger auftreten.). Dies ist im allgemeinen unbedenklich und kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass das richtige Arzneimittel gewählt wurde. Wenn solch eine Erstreaktion aber längere Zeit anhält, dann sollten Sie unbedingt Ihren Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Die Trägerstoffe: Die Trägerstoffe unserer homöopathischen Arzneien sind natürlichen Ursprungs: Alkohol-Wasser-Gemische in Dilutionen, Rohrzucker (Saccharose) in Globuli, Milchzucker (Laktose) in Tabletten. Alle homöopathischen Arzneimittel müssen trocken aufbewahrt werden und sollten vor übermäßiger Wärme- und Lichteinwirkung geschützt sein.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Regenaplex Nr. 139b 30 ml Tropfen
Empfehlung
19,81 € *
ggf. zzgl. Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 1,25 ml: Cuprum metallicum D12, Kalium bichromicum D8, Lobelia inflata D6, Natrium phosphoricum D6, Plumbum metallicum D12, Strychnos nux-vomica D20, Thaspium aureum D6. Produktbezogene Hinweise Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 139b beachten? Es sind keine Gegenanzeigen bekannt. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 139b ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 139b auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt. Wie ist Regenaplex Nr. 139b anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen von dem Arzneimittel alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1 – 3 mal täglich je 5 Tropfen ein. Eine über 1 Woche hinausgehende Anwendung sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Hautreaktionen auftreten, das Mittel ist dann abzusetzen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in der Gebrauchsinformation aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte ihrem Arzt oder Apotheker mit. Andere Warnhinweise: Enthält 50 Vol.-% Alkohol

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Livocab direkt
10,69 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml)Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) wird zur Behandlung der allergischen Reaktion bei Heuschnupfen, Hausstaub- und Haustier-Allergie eingesetzt. Dank des hochwirksamen Wirkstoffes Levocabastin reichen schon kleine Mengen für eine sehr schnelle und langanhaltende Wirkung aus. Schon nach 10 bis 15 Minuten ist eine spürbare Verbesserung der Symptome feststellbar. Daher ist Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) der ideale Helfer im Akutfall, so dass keine weiteren prophylaktischen Medikamente mehr benötigt werden. Wirkungsweise von Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml)Der in Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) enthaltene Wirkstoff Levocabastin gehört zur Gruppe der Antihistaminika, somit werden allergische Beschwerden sofort am Ort des Geschehens unterdrückt. Da pro Anwendung nur geringste Wirkstoffmengen eingesetzt werden, ist Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) besonders gut verträglich und wirkt nicht, oder im Einzelfall nur sehr wenig sedierend. Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) ist für die Anwendung bei stillenden Müttern und Kindern ab 1 Jahr zugelassen. Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 ml Suspension von Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) enthält: 0,5 mg Levocabastin entsprechend 0,54 mgLevocabastinhydrochlorid. 1 Tropfen enthält etwa 0,015 mg Levocabastin sonstige Bestandteile: Benzalkoniumchlorid, Natriumedetat (Ph.Eur.), Propylenglycol, Dinatriumhydrogenphosphat,Natriumdihydrogenphosphat 1 H2O, Hypromellose, Polysorbat 80, Wasser fürInjektionszweckeGegenanzeigenGegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.DosierungSoweit nicht anders verordnet tropfen Kinder ab 1 Jahr, Jugendliche und Erwachsene 2x täglich 1 Tropfen Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) in jedes Auge. Die maximale Tagesdosis von 4 Tropfen je Auge sollte möglichst nicht überschritten werden. Schütteln Sie die Flasche vor jeder Anwendung gut. Neigen Sie den Kopf soweit wie möglich zurück. Ziehen Sie nun das untere Lid nach unten und tropfen Sie Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) in den Bindehautsack ein. Der Tropfen verteilt sich anschließend selbstständig über den gesamten Augapfel. Die Zeitdauer zwischen zwei Anwendungen von Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) richtet sich nach deren Wirkung. Um die besten Behandlungsergebnisse zu erzielen. Wenden Sie Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) bereits bei den ersten Anzeichen einer allergischen Reizung der Bindehaut an.Einnahme- Suspension zum Eintropfen in den Bindehautsack- Vor Gebrauch schüttelnPatientenhinweise- Die Dauer der Anwendung bestimmt der Arzt.- Die Behandlung sollte so lange fortgeführt werden, solange man den auslösenden Substanzen ausgesetzt ist.SchwangerschaftWährend Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!- Tierversuche haben keinen Hinweis für eine schädigende Wirkung ergeben. Da jedoch keine Erfahrungen beim Menschen vorliegen, ist während der Schwangerschaft der Nutzen einer Behandlung gegen mögliche Risiken sorgfältig abzuwägen. - Während der ersten drei Monate der Schwangerschaft soll die Anwendung möglichst vermieden werden.- Das Arzneimittel gelangt nur in sehr geringen Mengen in die Muttermilch. Daher können die Arzneimittel während der Stillzeit angewandt werden.HinweiseBenzalkoniumchlorid kann zur Verfärbung von weichen Kontaktlinsen führen. Darum sollten während der Behandlung mit Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) keine weichen Kontaktlinsen getragen werden.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Livocab direkt (Packungsgröße: 4 ml) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Ginkgo Biloba Comp.-Hevert® Tropfen 100 ml Tropfen
Bestseller
18,66 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen des Gefäßsystems Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Gefäßverkalkung; Begleittherapie bei Gefäßverkalkung mit Altersbluthochdruck. Die Anwendung des Arzneimittels sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen und ersetzt nicht andere vom Arzt verordnete Arzneimittel. Bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen. Zusammensetzung 10 g Tropfen enthalten: Ginkgo biloba D3 4,74 g Aurum colloidale D8 1,19 g Sonstige Bestandteile: Gereinigtes Wasser. Enthält 41 Vol.-% Alkohol. Dosierung Erwachsene: Soweit nicht anders verordnet bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12mal täglich, je 5-10 Tropfen einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1-3mal täglich 5-10 Tropfen. Die Tropfen sollten in etwas Wasser verdünnt eingenommen werden. Gegenanzeigen Überempfindlichkeit gegen Ginkgo biloba. Behandlung des jugendlichen (juvenilen) Bluthochdrucks. Nicht anzuwenden bei Alkoholkranken. Wegen des Alkoholgehaltes sollte das Arzneimittel bei Leberkranken sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Nebenwirkungen In Einzelfällen sind folgende Nebenwirkungen aufgetreten: Kopfschmerzen, Brechreiz und Übelkeit, allergische Entzündung der Hautäderchen mit Pustelbildung (Erythema exsudativum multiforme). Selten treten allergische Reaktionen bzw. Hautausschläge, Magen-Darm-Beschwerden wie Darmentzündung (Enteritis) und Durchfälle, Kopfschmerzen und Schwindel auf. Wechselwirkungen Keine bekannt. Arteriosklerotisch bedingte Gefäßveränderungen stellen eine chronische Erkrankung dar. Eine gewissenhafte, regelmäßige Einnahme ist Voraussetzung für die Wirkung des Arzneimittels. Der Wirkstoff Ginkgo biloba in "Ginkgo biloba comp.-Hevert" wird in potenzierter Form aus einem homöopathischen Pflanzenauszug aus den frischen Blättern des Ginkgobaumes hergestellt. Diese Ginkgo-Urtinktur wird nach einem anerkannten Standardverfahren gemäß dem Homöopathischen Arzneibuch erzeugt. Aurum colloidale (Gold) wurde schon im Altertum in der Volksmedizin eingesetzt. In feinster homöopathischer Verdünnung wirkt Gold vorwiegend auf das Gefäß- und das Zentralnervensystem. Besonders bei der Arteriosklerose, auch des Herzens, mit Überempfindlichkeit der Sinne und Blutdruckerhöhung mit bohrenden Kopfschmerzen zeigt Aurum colloidale eine nachhaltige Wirkung. "Ginkgo biloba comp.-Hevert" Tropfen sind für das Anwendungsgebiet Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) sowie für die Begleittherapie bei arteriosklerotisch bedingtem Altersbluthochdruck (Hypertonie) zugelassen. Bei Gefäßverkalkungen verkleinert sich der Querschnitt der Arterien durch Ablagerung von Stoffen (zum Beispiel Cholesterin) an den Innenwänden. Es kommt zu einem erhöhten Gefäßwiderstand und mangelhafter Blutzirkulation. Das Herz muss mit hohem Druck gegen diesen erhöhten Gefäßwiderstand anpumpen. Dadurch kommt es zu Bluthochdruck (Hypertonie). Von entscheidender Bedeutung ist besonders der Zustand der Herzkranzgefäße. Stark "verkalkte" Herzkranzgefäße können sich nicht mehr erweitern und bilden eine Gefahr für die Herztätigkeit (Koronarsklerose mit der Gefahr des Herzinfarktes). Weitere Folgen von arteriosklerotischen Gefäßveränderungen (auch infolge von Diabetes) sind zum Beispiel Durchblutungsstörungen. Dabei können unterschiedliche Organe (zum Beispiel Haut, Extremitäten, Gehirn) von einer ungenügenden Durchblutung betroffen sein. In leichten Fällen äußern sich Durchblutungsstörungen in kalter, bläulich verfärbter Haut, Taubheits- und Kältegefühl besonders der Füße und Beine, Kribbeln oder dem Gefühl der "brennenden Fußsohlen". Diese Symptome zeigen sich zuerst in den Fingern und Zehen, da sie am weitesten vom Herz entfernt sind. In schwereren Fällen können aufgrund einer mangelhaften Durchblutung des Gehirns Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, zeitweilige Sehschwäche sowie Gedächtnisstörungen auftreten. Fettleibigkeit, wenig Bewegung, Rauchen und ein hoher Fettgehalt der täglich zugeführten Nahrung begünstigen das Auftreten der Arteriosklerose. Eine Diät (auch in Verbindung mit einer Therapie mit "Ginkgo biloba comp.-Hevert"), die arm ist an tierischen Fetten, ggf. Einstellen des Rauchens sowie ein intensives Bewegungstraining (zum Beispiel 2 Stunden Spazierengehen täglich) sind wesentliche Voraussetzungen für einen nachhaltigen Behandlungserfolg der Arteriosklerose verbunden mit Hypertonie.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
SOS Dornwarzen-Ex Lösung 10 ml
7,49 € *
ggf. zzgl. Versand

PZN: 14313346 SOS Dornwarzen-Ex Lösung 10 ml SOS Dornwarzen-Ex entfernt mit der Wirkstoffkombination aus Salicylsäure und Milchsäure Dornwarzen leicht und gleichzeitig schonend. Dank des Pinsel-Applikators lässt sich die Lösung präzise auf die Dornwarze auftragen. Die oberen Zellen der Dornwarze werden nach und nach ausgetrocknet und lösen sich, bis die Warze vollständig beseitigt ist. Die Entfernung der Dornwarze bedarf hierbei einer regelmäßigen Behandlung und Zeit. Der Behandlungszeitraum ist individuell verschieden und kann bis zu 12 Wochen beanspruchen. Die Lösung trocknet schnell, bildet einen wasserabweisenden Schutzfilm und verhindert so die Ausbreitung der Infektion. Hinweis: SOS Dornwarzen-Ex kann sowohl bei Kindern ab 6 Jahren als auch bei Erwachsenen angewendet werden. Dosierung und Anwendungszeitraum 1 bis 2-mal täglich jeweils 12 Tropfen der Lösung mit Hilfe des Pinsel-Applikators auf die Dornwarze auftragen, verstreichen und antrocknen lassen. Bei hartnäckigen Fällen kann eine zweite Schicht aufgetragen werden. Hierbei ist wichtig, dass die zuvor aufgetragene Schicht fest angetrocknet ist. Zum Schutz der gesunden Haut kann diese mit Vaseline abgedeckt werden. Nach Gebrauch die Flasche sofort wieder gut verschließen, da die Lösung leicht verdunstet. Nach 35 Tagen regelmäßiger Anwendung erweicht die Hornhaut über der Dornwarze und lässt sich lösen. Ein heißes Bad kann das Lösen erleichtern. Die Dornwarze wird hierdurch nach und nach abgetragen. Die Anwendung wird so lange wiederholt, bis die Dornwarze komplett herausgelöst werden kann. Im Normalfall dauert die Behandlung insgesamt 4 bis 6 Wochen. Im Einzelfall kann die Behandlungsdauer aber auch bis zu 12 Wochen betragen, diese sollte jedoch nicht überschritten werden. Sollte die Behandlung nach 4 Wochen keinen Erfolg zeigen, sollte ein Arzt aufgesucht werden! Zusammensetzung Wirkstoff: Milchsäure und Salicylsäure Sonstige Bestandteile Ether, Ethylacetat, 2-Propanol, Collodiumwolle, dickflüssiges Paraffin, Rizinusöl

Anbieter: Volksversand Vers...
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Relivora® Komplex Tropfen 100 ml Tropfen
Highlight
19,68 € *
ggf. zzgl. Versand

Darreichungsform: Tropfen zum Einnehmen Präparatgruppe: Präparate aus Pflanzenextrakten Wirkstoff: Drosera D3, Echinacea D2, Juglans D4 Zusammensetzung: 10 ml flüssige Verdünnungen enthalten: 0,25 ml Drosera D3 dil., 0,025 ml Echinacea D2 dil., 2,5 ml Juglans (HAB 1934) D4 dil. (HAB, Vorschrift 3a). Sonstige Bestandteile: Ethanol 30% (m/m), gereinigtes Wasser. Erfahrungsgemäß angewendet bei: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Anwendung: Erwachsene und Kinder über 12 Jahre nehmen bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6x täglich, je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen 1–3x täglich je 5 Tropfen einnehmen. Die Tropfen sind unverdünnt einzunehmen und einige Zeit im Mund zu belassen. Die Einnahme ist unabhängig von den Mahlzeiten und darf auch auf nüchternen Magen erfolgen. Relivora® Komplex sollte ohne ärztlichen Rat nicht länger als 8 Wochen angewendet werden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Sonnenhut (Echinacea) wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet. Gegenanzeigen: Bei Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- /Hilfsstoffe, bei Überempfindlichkeit gegen Echinacea oder andere Korbblütler, bei Alkoholkranken. Aus grundsätzlichen Erwägungen darf Relivora® Komplex aufgrund des Bestandteiles Echinacea nicht eingenommen werden bei fortschreitenden System erkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. leukämieähnlichen Erkrankungen (Leukosen), entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion oder anderen chronischen Viruserkrankungen. Wechselwirkungen: Keine bekannt. Vorsichtsmaßnahmen: Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, sollte das Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Warnhinweis: Enthält 28 Vol.-% Alkohol (Ethanol).

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Viscum Pentarkan H 50 ml Liquidum
14,19 € *
ggf. zzgl. Versand

PZN: 08534758 Viscum Pentarkan H 50 ml Liquidum Viscum Pentarkan H, die homöopathische Hilfe bei Bluthochdruck(Hypertonie). Begleittherapie. Wirkstoffe: Viscum album Urt., Secale cornutum Dil. D3, Arnica Dil. D2, Crataegus Urt. Viscum Pentarkan®H wird bei leichten bis mittelschweren Formen der Hypertonie eingesetzt. Es wirkt regulierend auf die Durchblutung und verringert die mit Bluthochdruck einhergehenden Beschwerden. Das Präparat hilft bei Herzklopfen, innerer Unruhe und beschleunigtem Puls. Die Anwendung von Viscum Pentarkan®H in Kombination mit anderen blutdruck-senkenden Präparaten sollte erst nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen. Anwendungsgebiete Registiertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angaben einer therapeutischen Indikation. Stabd: Mai 2001 Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln Stand Mai 2005 Alle homöopathischen Arzneimittel dürfen nur in Apotheken verkauft werden. Sie werden nicht nur durch homöopathische Ärzte und Heilpraktiker verschrieben, sondern sind auch ohne Rezept erhältlich und werden in zunehmendem Maße in der Selbstbehandlung eingesetzt - also in der Behandlung durch den Patienten selbst. Wer nicht über Erfahrungen in der homöopathischen Selbstmedikation verfügt, kann sich an folgende Dosierungsempfehlung halten. Es kann allerdings durchaus vorkommen, dass erfahrene Therapeuten im Einzelfall aufgrund besonderer Umstände von dieser Richtlinie abweichen. Richtig einnehmen Die Darreichungsformen, Dilutionen, Globuli und Tabletten wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Deshalb lässt man sie am besten langsam auf der Zunge zergehen - eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit. Die Dosierung - also die Menge und Häufigkeit der Einnahme - hängt weitgehend von der Reaktionsfähigkeit des Körpers, von der Schwere des Krankheitsbildes und vor allem von der Potenz des Arzneimittels ab. Nach langjähriger Erfahrung im Umgang mit homöopathischen Arzneimitteln hat sich folgende Grundregel bestätigt: Arzneimittel niedriger Potenzen (bis D/C12) sind vorwiegend bei akuten Erkrankungen anzuwenden und für die Selbstmedikation geeignet. Dosierung für Erwachsene: Bei akuten Beschwerden stündlich 5 Tropfen oder 5 Globuli bzw. 1 Tablette bis zum Eintritt einer Besserung. Dies höchstens 6 mal täglich. Danach 3-mal täglich je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette. Wichtig ist, bei Eintritt der Besserung die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren! Bei mittleren Potenzen werden 1-2-mal täglich, je 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette eingenommen. Bei chronischen Erkrankungen 1-3-mal täglich 5 Tropfen oder 5 Globuli oder 1 Tablette. Arzneimittel hoher Potenzen (ab D/C30) sind in der Regel bei chronischen Erkrankungen angezeigt und gehören in die Hand eines Therapeuten. Dosierung für Erwachsene : 5 Tropfen oder 5 Globuli, bzw. 1 Tablette. Die Einnahme erfolgt einmalig. Sie kann in großem zeitlichen Abstand - nach Wochen oder Monaten - wiederholt werden. Dosierung für Kinder: Für Kinder gelten Bruchteile der vorgenannten jeweiligen Erwachsenendosis: - Säuglinge im 1. Lebensjahr erhalten ein Drittel, - Kleinkinder bis zum 6. Lebensjahr etwa die Hälfte, - Kinder zwischen 6 und 12 Jahren etwa zwei Drittel. Die Verabreichung homöopathischer Arzneimittel an Kinder ist nicht schwierig. Besonders Globuli sind sehr gut geeignet, zumal sie durch den enthaltenen Rohrzucker angenehm süß schmecken. Generell sollte die Einnahme homöopathischer Medikamente reduziert werden, sobald sich der Krankheitszustand bessert. Nach der Genesung sollte das Arzneimittel abgesetzt werden. Die Erstreaktion In seltenen Fällen kann nach der Einnahme einer homöopathischen Arznei eine vorübergehende Erstreaktion auftreten (Auch unter der Bezeichnung "Erstverschlimmerung"" bekannt, da die Krankheitssymptome dann vorübergehend heftiger auftreten.). Dies ist im allgemeinen unbedenklich und kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass das richtige Arzneimittel gewählt wurde. Wenn solch eine Erstreaktion aber längere Zeit anhält, dann sollten Sie unbedingt Ihren Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen. Die Trägerstoffe Die Trägerstoffe unserer homöopathischen Arzneien sind natürlichen Ursprungs: Alkohol-Wasser-Gemische in Dilutionen, Rohrzucker (Saccharose) in Globuli, Milchzucker (Laktose) in Tabletten. Alle homöopathischen Arzneimittel müssen trocken aufbewahrt werden und sollten vor übermäßiger Wärme- und Lichteinwirkung geschützt sein. Quelle: DHU"

Anbieter: Volksversand Vers...
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Mato Hevert® Erkältungstropfen 100 ml Tropfen
Unser Tipp
22,46 € *
ggf. zzgl. Versand

Bewährt bei Halsentzündung und grippalen Infekten Zusammensetzung: 100 ml Tropfen enthalten: Aconitum D4 2 ml, Ammonium bromatum D4 10 ml,Belladonna D4 10 ml, Bryonia D4 10 ml, China D6 5 ml, Echinacea D2 10ml, Mercurius cyanatus D8 5 ml, Rhus toxicodendron D4 5 ml Sonstige Bestandteile: Glycerol, gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischenArzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Erkältungskrankheiten. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet bei akuten Zuständen alle halbe bis ganzeStunde, höchstens 12mal täglich, je 5-10 Tropfen einnehmen. Beichronischen Verlaufsformen 1-3mal täglich 5-10 Tropfen einnehmen. DieDosierung bei Kindern erfolgt nach Anweisung des Arztes. "Mato Hevert Erkältungstropfen" sollten ohne ärztlichen Rat nichtlänger als acht Wochen eingenommen werden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen einen der Wirkstoffe oder sonstigenBestandteile, Korbblütler, Giftsumachgewächse oder Brom. Aufgrund desBestandteils Echinacea darf das Arzneimittel aus grundsätzlichenErwägungen nicht eingenommen werden bei fortschreitendenSystemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukämie-ähnlichenErkrankungen (Leukosen), entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes(Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose,AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion oder anderen chronischenViruserkrankungen. Bei Fieber, das länger als 3 Tage besteht oder über 39°C ansteigt,sowie bei anhaltenden, unklaren oder neu auftretenden Beschwerdensollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handelnkann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, soll dasArzneimittel in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mitdem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenddokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Warnhinweis: Enthält 29 Vol.-% Alkohol. Nebenwirkungen: Nach Anwendung kann Speichelfluss auftreten; das Mittel ist dannabzusetzen. In Einzelfällen können aufgrund des Bestandteils EchinaceaÜberempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mitZubereitungen aus Sonnenhut (Echinacea) wurden Hautausschlag, Juckreiz,selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfallbeobachtet. In diesen Fällen sollte das Arzneimittel abgesetzt und einArzt aufgesucht werden. Sehr selten können, auch einige Tage nach derEinnahme des Arzneimittels, Magen-Darmbeschwerden oder Hautreaktionenauftreten. Wechselwirkungen: Keine bekannt. "Mato Hevert Erkältungstropfen" sind das Mittel der Wahl bei plötzlichauftretenden oder rezidivierenden Atemwegsinfekten und zur Prophylaxeeines Übergreifens von Erkältungskrankheiten z.B. auf dieNasennebenhöhlen. Grippale Infekte, ausgelöst durch Viren besonders in der nasskaltenJahreszeit, bilden den Schwerpunkt der Anwendung von "Mato HevertErkältungstropfen". Entscheidend ist dabei, das Arzneimittel bereitsbei den ersten typischen Symptomen, wie Frösteln, Halsschmerzen,Schnupfen, Fieber oder Abgeschlagenheit konsequent und in dernotwendigen Häufigkeit einzunehmen, um die weitere Verschlimmerungabzufangen oder zu mildern. "Mato Hevert Erkältungstropfen" dienenneben der Linderung der Symptomatik dazu, eine Ausbreitung derInfektion auf den gesamten Respirationstrakt gar nicht erst zuzulassen. In diesem Komplexpräparat wirken wichtige homöopathischen Grippemittelzusammen mit Stoffen, die die Schleimhäute, das Immunsystem und dieGefäße beeinflussen. Aconitum (Eisenhut), Belladonna (Tollkirsche) undChina (Chinarinde) führen bei fieberhaften Infekten zur intensivenAnregung des Schwitzens (Diaphorese). Dadurch werden die, durch dieimmunologisch wirksamen Bestandteile wie Echinacea (Sonnenhut) oderBryonia (Zaunrübe) stimulierten körpereigenen Abwehrsysteme (z.B. dieLeukozyten) zusätzlich aktiviert und schneller zum Ort des Geschehensgeführt. Andererseits trägt das Schwitzen dazu bei, Erregertoxineauszuschwemmen. "Mato Hevert Erkältungstropfen" verbessern die natürlichen Abwehrkräfteauch dann, wenn der Körper durch häufige Antibiotikagabe verlernt hat,sich mit Infektionen erfolgreich auseinander zu setzen. Besonders beirezidivierenden Infekten mit ungenügender Immunantwort , ist diesesArzneimittel angezeigt, um die körpereigene Abwehr zu verbessern. "MatoHevert Erkältungstropfen" sind ein vielseitiges "Grippemittel", dasdazu beiträgt, Krankheitsschwere und -dauer deutlich zu reduzieren.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Livocab direkt
15,49 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck)Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) wird zur Behandlung der allergischen Reaktion bei Heuschnupfen, Hausstaub- und Haustier-Allergie eingesetzt. Dank des hochwirksamen Wirkstoffes Levocabastin reichen schon kleine Mengen für eine sehr schnelle und langanhaltende Wirkung aus. Schon nach 10 bis 15 Minuten ist eine spürbare Verbesserung der Symptome feststellbar. Daher ist Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) der ideale Helfer im Akutfall, so dass keine weiteren prophylaktischen Medikamente mehr benötigt werden. Wirkungsweise von Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck)Der in Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) enthaltene Wirkstoff Levocabastin gehört zur Gruppe der Antihistaminika, somit werden allergische Beschwerden sofort am Ort des Geschehens unterdrückt. Da pro Anwendung nur geringste Wirkstoffmengen eingesetzt werden, ist Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) besonders gut verträglich und wirkt nicht, oder im Einzelfall nur sehr wenig sedierend. Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) ist für die Anwendung bei stillenden Müttern und Kindern ab 1 Jahr zugelassen. Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / ZutatenAugentropfen: 1 ml Suspension enthält 0,5 mg Levocabastin entsprechend 0,54 mgLevocabastinhydrochlorid. 1 Tropfen enthält etwa 0,015 mg Levocabastin sonstige Bestandteile: Benzalkoniumchlorid, Natriumedetat (Ph.Eur.), Propylenglycol, Dinatriumhydrogenphosphat,Natriumdihydrogenphosphat 1 H2O, Hypromellose, Polysorbat 80, Wasser fürInjektionszwecke Nasenspray: 1 ml Suspension enthält 0,5 mg Levocabastin entsprechend 0,54 mgLevocabastinhydrochlorid. 1 Sprühstoß (ca. 0,1 ml Suspension) enthält etwa 0,05 mgLevocabastin sonstige Bestandteile:Benzalkoniumchlorid, Natriumedetat (Ph.Eur.), Propylenglycol, Dinatriumhydrogenphosphat,Natriumdihydrogenphosphat 1 H2O, Hypromellose, Polysorbat 80, gereinigtes WasserGegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Levocabastin oder einen der sonstigen Bestandteile sind.DosierungDosierung für Kinder ab 1 Jahr, Jugendliche und ErwachseneAugentropfen:Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosierung 2-mal täglich 1 Tropfen der Augentropfen pro Auge. Die Dosierung kann bei stärkeren Beschwerden auf bis zu 4-mal täglich 1 Tropfen pro Auge erhöht werden.Nasenspray:Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosierung 2-mal täglich 2 Sprühstöße des Nasensprays pro Nasenloch. Die Dosierung kann bei stärkeren Beschwerden auf bis zu 4-mal täglich 2 Sprühstöße pro Nasenloch erhöht werden.Dosierung für Patienten mit Nierenfunktionsstörung:Wenn Sie unter einer Funktionsstörung der Nieren leiden, sollten Sie die Dosis halbieren, da der Wirkstoff Levocabastin hauptsächlich über die Niere ausgeschieden wird.Dauer der AnwendungDie Zeit zwischen zwei Anwendungen wird durch die Wirkung des Arzneimittels bestimmt. Verwenden Sie das Arzneimittel bei den ersten Zeichen einer allergischen Reizung der Bindehaut bzw. bei den ersten Zeichen eines allergischen Schnupfens. Damit erreichen Sie die besten Behandlungsergebnisse.Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art und Verlauf der Beschwerden. Sie müssen keine zeitliche Beschränkung berücksichtigen. Wenn die empfohlene Dosierung nicht ausreicht, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge des Arzneimittels angewendet haben, als Sie sollten:Falls Sie versehentlich den gesamten Flascheninhalt verschlucken, können Sie sich schläfrig fühlen. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit einem Arzt in Verbindung und trinken Sie viel Wasser.Wenn Sie die Anwendung vergessen haben:Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Setzen Sie die Behandlung wie in der Dosierung beschrieben fort.Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.EinnahmeAugentropfen:Beugen Sie den Kopf nach hinten.Ziehen Sie das Unterlid nach unten und tropfen Sie vorsichtig einen Tropfen in den Bindehautsack. Bringen Sie die Flasche nicht mit dem Auge in Berührung, damit der restliche Flascheninhalt nicht verunreinigt wird.Nach dem Eintropfen schließen Sie langsam das Auge. Die Tropfen werden durch den Lidschlag automatisch über das gesamte Auge verteilt.Nasenspray:Putzen Sie sich vor der Anwendung sorgfältig die Nase.Entfernen Sie die Schutzkappe.Halten Sie vor der erstmaligen Anwendung die Sprühflasche mit der Öffnung nach oben und pumpen Sie mehrmals, bis ein feiner Sprühnebel entsteht. Bei den nachfolgenden Anwendungen ist die Sprühflasche meist sofort gebrauchsfertig.Neigen Sie den Kopf leicht nach vorne und sprühen Sie zweimal in jedes Nasenloch.Atmen Sie während der Anwendung durch die Nase ein.Setzen Sie nach Benutzung die Schutzkappe wieder auf.PatientenhinweiseBesondere Vorsicht bei der Anwendung der Augentropfen ist erforderlich,- wenn Sie weiche Kontaktlinsen tragen.Vermeiden Sie den Kontakt mit weichen Kontaktlinsen. Kontaktlinsen müssen Sie vor der Anwendung entfernen und dürfen diese frühestens 15 Minuten nach der Anwendung wieder einsetzen.Besondere Vorsicht bei der Anwendung des Nasensprays ist erforderlich,- wenn Sie an Nierenfunktionsstörungen leiden.Bei Nierenfunktionsstörungen dürfen Sie das Nasenspray nur nach ärztlicher Verordnung und unter Kontrolle eines Arztes verwenden.Augentropfen:Die Augentropfen haben im Allgemeinen keinen Einfluss auf Konzentration, Aufmerksamkeit und Verkehrstüchtigkeit.Nasenspray:Das Nasenspray hat im Allgemeinen keinen Einfluss auf Konzentration und AufmerksamkeitBei Anwendung des Nasensprays wurde in Einzelfällen über Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Mattigkeit, Erschöpfung, Schwindel- oder Schwächegefühl berichtet. Diese können auch durch die allergischen Beschwerden selbst bedingt sein. In solchen Fällen kann die Fähigkeit zum Autofahren und zum Bedienen vonMaschinen beeinträchtigt sein und es ist Vorsicht geboten. Beachten Sie besonders, dass Alkohol Ihre Verkehrsfähigkeit noch weiter verschlechtern kann.Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.Die Entsorgung von Arzneimitteln sollte gemäß den jeweiligen regionalen Vorgaben erfolgen.Fragen Sie daher Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.SchwangerschaftFragen Sie vor der Einnahme / Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.SchwangerschaftUntersuchungen an Tieren haben keine Hinweise auf schädliche Wirkungen für die Entwicklung des Embryos oder Fötus ergeben. Es liegen jedoch keine Erfahrungen beim Menschen vor.Wenn Sie schwanger sind oder denken, dass Sie schwanger sind, sollten Sie das Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollten Sie das Arzneimittel nicht anwenden.StillzeitFalls Ihnen Ihr Arzt keine andere Empfehlung gibt, können Sie das Arzneimittel in der Stillzeit anwenden.HinweiseBenzalkoniumchlorid kann zur Verfärbung von weichen Kontaktlinsen führen. Darum sollten während der Behandlung mit Livocab Direkt Augentropfen 4 ml keine weichen Kontaktlinsen getragen werden. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Livocab direkt (Packungsgröße: 1 Pck) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Presselin GRI F 100 ml Tropfen zum Einnehmen
Bestseller
16,46 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Dosierungsanleitung: 3-4 mal täglich 15-20 Tropfen in Wasser einnehmen, bei akuten Zuständen stündlich 10 Tropfen. Zusammensetzung: 100 g (=110 ml) enthalten als arzneilich wirksame Bestandteile: Aconitum D4 4 g Barium carbonicum D9 4 g Belladonna D4 4 g Bryonia D2 4 g Echinacea Ø 40 g Eupatorium perfoliatum Ø 1 g Ferrum phosphoricum D12 4 g Gelsemium D4 4 g Ipecacuanha D 4 4 g Kalium chloratum D 3 1 g Hydrargyrum bichloratum D 6 0,5 g Phytolacca D 2 4 g Sabadilla D4 4 g Sonstige Bestandteile: Ethanol 96%, gereinigtes Wasser. Enthält 58,1 Vol.-% Alkohol. Gegenanzeigen: Allergie gegen Korbblütler (Echinacea) oder gegen einen der anderen Wirk- und Hilfsstoffe. Aus grundsätzlichen Erwägungen nicht anwenden bei progredienten Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukosen, Kollagenosen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion und anderen Autoimmun-Erkrankungen. Das Arzneimittel sollte wegen nicht ausreichender Untersuchungen nicht während der Stillzeit und Schwangerschaft und auch nicht bei Kindern unter 12 Jahren angewendet werden. Nebenwirkungen: In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Echinacea wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Kamillin Konzentrat Robugen
8,28 € *
ggf. zzgl. Versand

Kamillin Konzentrat Robugen ist ein rein pflanzliches Arzneimittel mit dem Wirkstoff Kamillenblütenextrakt. 100 g Kamillin ® Konzentrat Robugen enthalten die Wirkstoffe von bis zu 60g Kamillenblüten mit Levomenol, Apigenin, Matricin, En-In-Dicycloether. Kamillenblütenextrakt wirkt als Antiphlogistikum entzündungshemmend und granulationsfördernd auf geschädigtes Zellgewebe der Haut und Schleimhaut. wird traditionell angewendet : Zur äußeren Anwendung und Inhalation bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren. Zum Einnehmen und zur Anwendung in der Mundhöhle für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren. Kamillin ® Konzentrat Robugen ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zum Einnehmen bei leichten krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, zur Inhalation als Dampf zur Linderung von Erkältungssymptomen, als Zusatz für feuchte Umschläge, zu Waschungen oder Spülungen bei leichten Haut- und Schleimhautentzündungen einschließlich der Mundhöhle und des Zahnfleisches, als Zusatz zu Teil- und Sitzbädern oder Spülungen unterstützend bei Entzündungen im Analbereich und im Genitalbereich, sofern ernsthafte Erkrankungen von einem Arzt ausgeschlossen worden sind. Das Arzneimittel ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Hinweis: Der Anwender soll bei fortdauernden Krankheitssymptomen oder beim Auftreten anderer als der in der Packungsbeilage erwähnten Nebenwirkungen einen Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultieren. Was sollten Sie vor der Einnahme bzw. Anwendung von Kamillin ® Konzentrat Robugen beachten? Kamillin ® Konzentrat Robugen darf nicht eingenommen bzw. angewendet werden, - wenn Sie überempfindlich gegen Kamille, gegen andere Korbblütler oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind, Teil- und Sitzbäder sind bei offenen Wunden, großen Hautverletzungen, akuten Hauterkrankungen, hohem Fieber und schweren Infektionen kontraindiziert. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen Besondere Vorsicht bei der Einnahme bzw. Anwendung von Kamillin ® Konzentrat Robugen ist erforderlich: Kinder und Jugendliche: Die Anwendung von Kamillin Konzentrat Robugen wird bei Kindern unter 12 Jahren in der Indikation: zur Inhalation als Dampf zur Linderung von Erkältungssymptomen, als Zusatz für feuchte Umschläge, zu Waschungen oder Spülungen bei leichten Haut- und Schleimhautentzündungen, als Zusatz zu Teil- und Sitzbädern oder Spülungen unterstützend bei Entzündungen im Analbereich und im Genitalbereich, sofern ernste Erkrankungen von einem Arzt ausgeschlossen worden sind, nicht empfohlen, da die vorliegenden Daten nicht ausreichend sind. Die Anwendung bei Kindern unter 6 Jahren im Anwendungsgebiet: bei leichten krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich und die Anwendung in der Mundhöhle wird wegen unzureichender Untersuchungen nicht empfohlen. Achten Sie bei innerlicher Anwendung auf die richtige Verdünnung von Kamillin ® Konzentrat Robugen aufgrund des Alkoholgehaltes. Bei der inhalativen Anwendung: Inhalieren Sie ausschließlich mittels Wasserdampfinhalation und nicht mittels Aerosolgeräten. Im Augenbereich: Wenden Sie Kamillin ® Konzentrat Robugen im Augenbereich nicht an wegen der Gefahr von Reizerscheinungen. Bei Spülungen: Kamillenzubereitungen sind zur Anwendung als Darmspülung nicht geeignet. Im Einzelfall kam es dabei zu allergischen Reaktionen bis hin zum allergischen Schock. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie Kamillin ® Konzentrat Robugen einnehmen bzw. anwenden. Einnahme bzw. Anwendung von Kamillin ® Konzentrat Robugen mit anderen Arzneimitteln Patienten nach Nierentransplantationen sollten keine Kamillenpräparate in höheren Dosen über einen längeren Zeitraum (über 2 Monate) einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Schwangerschaft und Stillzeit Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Untersuchungen liegen nicht vor. Deshalb sollte Kamillin ® Konzentrat Robugen bei Schwangeren und in der Stillzeit nicht angewendet werden. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Kamillin ® Konzentrat Robugen enthält 48 Vol.-% Alkohol Bei Beachtung der Dosierungsanleitung werden bei jeder Einnahme pro 30 Tropfen bis zu 0,57 g Alkohol zugeführt. Ein gesundheitliches Risiko besteht u. a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirngeschädigten, Schwangeren und Kindern. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden. Wegen des Alkoholgehaltes von Kamillin ® Konzentrat Robugen ist besonders bei der innerlichen Anwendung bei Kindern ab 6 Jahren auf die richtige Verdünnung zu achten. Die maximale Einzeldosis bei Kinder ab 6 Jahren von 20 Tropfen entspricht 0,39 g Alkohol. 2. Wie ist Kamillin ® Konzentrat Robugen einzunehmen bzw. anzuwenden? Nehmen bzw. wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein bzw. an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Halten Sie die Flasche zum Tropfen senkrecht und klopfen Sie zu Beginn eventuell mit dem Finger leicht gegen den Flaschenboden. Zum Einnehmen und zur Anwendung in der Mundhöhle: Kinder zwischen 6 und 12 Jahren: 3-4mal täglich zwischen den Mahlzeiten 1 Tasse (150 ml) warmes Wasser mit 13-20 Tropfen Kamillin Konzentrat Robugen trinken bzw. damit den Mund spülen. Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre: 3-4mal täglich zwischen den Mahlzeiten 1 Tasse (150 ml) warmes Wasser mit 30 Tropfen Kamillin Konzentrat Robugen trinken bzw. damit den Mund spülen. 1 ml entspricht 20 Tropfen. Zum Inhalieren: Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre: 15 ml (3 Dosierkappen) auf 1 Liter heißes Wasser 1-2mal täglich. 1 Dosierkappe entspricht 5 ml. Zur äußeren Anwendung: Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre: Für Umschläge, Waschungen oder Spülungen sowie für Teil- und Sitzbäder:15 ml (3 Dosierkappen) auf 1 Liter heißes Wasser ein- bis mehrmals täglich. eine Dosierkappe entspricht 5 ml. Für Kinder unter 12 Jahren wird die Anwendung zur Inhalation, als Zusatz für feuchte Umschläge, zu Waschungen oder Spülungen und als Zusatz zu Teil- und Sitzbädern nicht empfohlen. Für Kinder unter 6 Jahren wird die Einnahme bei leichten krampfartigen Beschwerden im Magen-Darm-Bereich und die Anwendung in der Mundhöhle nicht empfohlen. Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten. Dauer der Anwendung Wenn die Symptome mehr als eine Woche andauern, ist ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person aufzusuchen. Bisher sind keine Vergiftungserscheinungen bekannt geworden und auch nicht zu erwarten. Wenn Sie die Einnahme bzw. Anwendung von Kamillin ® Konzentrat Robugen vergessen haben Nehmen bzw. wenden Sie nicht die doppelte Menge ein bzw. an, wenn Sie die vorherige Einnahme bzw. Anwendung vergessen haben, sondern setzen Sie die Einnahme bzw. Anwendung wie von Ihrem Arzt verordnet oder in dieser Packungsbeilage beschrieben fort. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme bzw. Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Es können allergische Reaktionen einschließlich schwerer Formen (Atemnot, Quincke- Ödem, anaphylaktischer Schock) auftreten. Die Häufigkeit ist auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar. Bei Auftreten von Nebenwirkungen ist die Anwendung von Kamillin ® Konzentrat Robugen zu beenden und ein Arzt aufzusuchen. w ie ist Kamillin ® Konzentrat Robugen aufzubewahren? Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Was Kamillin ® Konzentrat Robugen enthält: Der Wirkstoff ist ein Kamillenblüten-Auszug. 1 ml Flüssigkeit enthalten 0,962 g Auszug aus Kamillenblüten (1:1,7-2,6) Auszugsmittel: Ethanol 48 % (V/v) Die sonstigen Bestandteile sind Gereinigtes Wasser und Natriumhydroxid. Wie Kamillin ® Konzentrat Robugen aussieht und Inhalt der Packung: Kamillin ® Konzentrat Robugen ist eine braune, klare Flüssigkeit und in Flaschen zu 40 ml und 100 ml erhältlich. Der Füllstand ist technisch bedingt. Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im: Mai 2017 Weitere Information zu Kamillin ® Konzentrat Robugen: Bei der Angabe Kamillenblüten-Auszug (1:1,7-2,6) handelt es sich um die Angabe des so genannten Droge-Extrakt-Verhältnisses (kurz Dev). Ein DEV von 1:1,7-2,6 bedeutet, dass die Inhaltsstoffe von 1 kg Kamillenblüten in 1,7 bis 2,6 kg Kamillenblüten-Auszug enthalten sind.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot
Regenaplex Nr. 62a 30 ml Tropfen
Top-Produkt
17,73 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Zusammensetzung 10 ml enthalten je 1,00 ml: Agrimonia eupatoria e herba rec. D3, Aluminium oxydatum D12, Allium sativum D6, Arnica montana D6, Artemisia abrotanum D2, Artemisia absinthium D6, Citrullus colocynthis D3, Echinacea D3, Lachesis D20, Secale cornutum D20. Produktbezogene Hinweise Was müssen Sie vor der Einnahme von Regenaplex Nr. 62a beachten? Regenaplex Nr. 62a darf nicht eingenommen werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Wirk- oder Hilfsstoffe wie Arnica montana (Bergwohlverleih), Echinacea (Sonnenhut) oder gegen andere Korbblütler. Aus grundsätzlichen Erwägungen darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden bei fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie bzw. Leukämie-ähnlichen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), Autoimmunerkrankungen, multipler Sklerose, AIDS-Erkrankung, HIV-Infektion oder anderen chronischen Viruserkrankungen. Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Regenaplex Nr. 62a ist erforderlich in der Schwangerschaft und Stillzeit. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung vorliegen, sollte das Arzneimittel dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Wenden Sie Regenaplex Nr. 62a auch bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Rücksprache mit dem Arzt an, da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen. Wie ist Regenaplex Nr. 62a anzuwenden? Soweit nicht anders verordnet nehmen Sie bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich, je 5 Tropfen ein. Bei chronischen Verlaufsformen nehmen Sie 1 – 3 mal täglich je 5 Tropfen ein. Eine über 1 Woche hinausgehende Einnahme sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Einnahme zu reduzieren. Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern oder nach einigen Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Regenaplex Nr. 62a sollte ohne ärztlichen Rat nicht länger als acht Wochen eingenommen werden. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Welche Nebenwirkungen sind möglich? In Einzelfällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Für Arzneimittel mit Zubereitungen aus Echinacea (Sonnenhut) wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel und Blutdruckabfall beobachtet. In diesen Fällen sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt aufsuchen. Hinweis: Bei der Anwendung von homöopathischen Arzneimitteln können sich vorhandene Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung).In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und ihren Arzt befragen

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 29.09.2020
Zum Angebot