Angebote zu "Injektopas" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Vitamin B1-Injektopas® 25 mg 100X1 ml Injektion...
Angebot
46,39 € *
ggf. zzgl. Versand

Injektionslösung Anwendungsgebiete Behandlung eines klinischen Vitamin-B1-Mangels. Wirkstoffe Thiaminchloridhydrochlorid (25 mg pro 1 ml Injektionslösung) Zusammensetzung 1 Ampulle 1 ml enthält: Wirkstoff Thiaminchloridhydrochlorid 25 mg Sonstige Bestandteile: Natriumphosphat 12H2O, Wasser für Injektionszwecke, Natriumchlorid. Dosierung Als Injektionslösung zur intramuskulären und intravenösen Anwendung 50-100 mg Thiaminchloridhydrochlorid täglich (entsprechend 2-4 Ampullen VITAMIN B1-Injektopas® 25 mg 1-mal täglich) vorsichtig und langsam intramuskulär/intravenös injizieren, in Einzelfällen auch mehr. Führen Sie mit Injektionen keine Selbstbehandlung durch. Die Injektionstherapie sollte von einem Arzt oder Heilpraktiker verabreicht werden.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Pasconeural Injektopas 2% Injektionsflaschen
12,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Anwendungsgebiet von Pasconeural Injektopas 2% Injektionsflaschen (Packungsgröße: 50 ml)Das Präparat ist ein Arzneimittel zur örtlichen Betäubung (Lokalanästhetikum vom Ester-Typ)Es wird angewendet im Rahmen neuraltherapeutischer Anwendungsprinzipien.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 g Procain hydrochlorid0.87 g ProcainCitronensäure 1-Wasser Hilfstoff (+)Natrium chlorid Hilfstoff (+)Natrium hydroxid Hilfstoff (+)Wasser, für Injektionszwecke Hilfstoff (+)GegenanzeigenDas Arzneimittel darf nicht angewendet werden:Wenn Sie allergisch gegenüber Procain, anderen Lokalanästhetika vom Ester-Typ, Sulfonamiden (bestimmte Gruppe von Antibiotika), oder einem der sonstigen Bestandteile sind.Bei bekanntem Mangel an einer bestimmten körpereigenen Substanz (Pseudocholinesterase) mit der Folge eines erheblich verlangsamten Abbaus von Procain.Zur Einspritzung in Schlagadern (Arterien), in die Umgebung der äußeren Hüllhaut des Zentralnervensystems (epidural) oder in den Wirbelkanal (spinal).DosierungWenden Sie das Arzneimittel immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.Grundsätzlich gilt, dass bei kontinuierlicher Anwendung nur niedrig konzentrierte Lösungen von Procain angewandt werden.Eine wiederholte Anwendung dieses Arzneimittels kann aufgrund einer Tachyphylaxie (rasche Toleranzentwicklung gegenüber dem Arzneimittel) zu reversiblen Wirkungseinbußen führen. Grundsätzlich gilt, dass nur die kleinste Dosis verabreicht werden darf, mit der die gewünschte ausreichende Nervenblockade erreicht wird. Die Dosierung ist entsprechend den Besonderheiten des Einzelfalles individuell vorzunehmen.Falls vom Arzt nicht anders angewendet, ist die übliche Dosis bei einzelnen Anwendungsarten für Jugendliche über 15 Jahren und Erwachsene mit einer durchschnittlichen Körpergröße:Hautquaddeln:pro Quaddel bis zu 10 mg entsprechend 0,5 ml Die empfohlene Maximaldosis bei einzeitiger Anwendung in Geweben, aus denen eine schnelle Aufnahme von Arzneistoffen erfolgt, beträgt 500 mg Procain (entsprechend 25 ml). Bei Anwendung im Kopf-, Hals- und Genitalbereich beträgt die empfohlene einzeitige Maximaldosis 200 mg Procain (innerhalb von 2 Stunden).Bei Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen (Gefäßverschlüssen, Gefäßverhärtungen und -verengungen (Arteriosklerose) oder Nervenschädigung bei Zuckerkrankheit) ist die Dosis ebenfalls um ein Drittel zu verringern. Bei eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion können besonders bei wiederholter Anwendung erhöhte Plasmaspiegel auftreten. In diesen Fällen wird ebenfalls ein niedrigerer Dosisbereich empfohlen.Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist. Dauer der Anwendung:Die Dauer der Anwendung ist prinzipiell nicht begrenzt, beachten Sie jedoch die Angaben unter Anwendungsgebiete. Wenn Sie eine größere Menge angewendet haben, als Sie sollten, muss umgehend der behandelnde Arzt informiert werden.a. Symptome einer ÜberdosierungDas Arzneimittel wirkt in niedrigen schädigenden Dosierungen als Stimulans am zentralen Nervensystem, in hohen schädigenden Dosisbereichen gegensätzlich. Die Procainhydrochlorid-Vergiftung verläuft in 2 Phasen:Sie werden unruhig, klagen über Schwindel, akustische und visuelle Störungen sowie Kribbeln, vor allem an Zunge und Lippenbereich. Die Sprache ist verwaschen, Schüttelfrost und Muskelzuckungen sind Vorboten eines drohenden den ganzen Körper betreffenden Krampfanfalls. Bei fortschreitender Vergiftung des zentralen Nervensystems kommt es zu einer zunehmenden Funktionsstörung des Hirnstammes mit den Symptomen Atemeinschränkung und Koma bis hin zum Tod.b. Notfallmaßnahmen und Gegenmittel werden durch den behandelnden Arzt entsprechend der Krankheitszeichen sofort eingeleitet werden. Wenn Sie die Anwendung vergessen haben:Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Wenn Sie die Anwendung abbrechen:Die Behandlung kann jederzeit abgebrochen werden.EinnahmeDie Injektionsflasche wird im Allgemeinen durch einen Arzt angewendet. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich über die Anwendung nicht ganz im Klaren sind.Das Präparat sollte nur von Personen mit entsprechenden Kenntnissen zur erfolgreichen Durchführung der jeweiligen Anwendung gespritzt werden.Die Injektionslösung ist nur zur einmaligen Entnahme vorgesehen. Die Anwendung muss unmittelbar nach Öffnung des Behältnisses erfolgen. Nicht verbrauchte Reste sind zu verwerfen.Das Arzneimittel wird in die Haut (intrakutan) eingespritzt.PatientenhinweiseWarnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Besondere Vorsicht bei der Anwendung ist erforderlich bei:Bestimmten Form der Muskelschwäche (Myasthenia gravis).Störung des Herz-Reizleitungssystems.Herzmuskelschwäche.Injektion in ein entzündetes Gebiet.Der anwendende Arzt wird vor der Anwendung grundsätzlich auf eine gute Auffüllung des Kreislaufes achten, eine sorgfältige Kreislaufüberwachung vornehmen und alle Maßnahmen zur Beatmung, Therapie von Krampfanfällen und zur Wiederbelebung zur Verfügung haben.Ferner muss der Arzt von Ihnen erfahren, ob bei Ihnen eine allergische Reaktion auf andere Arzneistoffe aufgetreten ist, die chemisch mit Procain verwandt sind, da es dann auch zu einer allergischen Reaktion auf Procain kommen kann (Paragruppenallergie). Dies können z. B. sein Sulfonamide (bestimmte Gruppe von Antibiotika), orale Antidiabetika (Mittel bei Zuckerkrankheit), bestimmte Farbstoffe, Röntgenfilmentwickler oder andere Mittel zur örtlichen Betäubung.Wenn bei Ihnen Procain nur äußerst langsam abgebaut werden kann, weil eine bestimmte Körpersubstanz nicht so aktiv ist (Pseudocholinesterase-Mangel), können Nebenwirkungen durch Procain eher auftreten.Bei Anwendung im Hals-Kopf-Bereich besteht ein höherer Gefährdungsgrad, weil das Risiko für Vergiftungserscheinungen im Zentralnervensystem erhöht ist.Zur Vermeidung von Nebenwirkungen sollten folgende Punkte beachtet werden:In bestimmten Fällen vor der Anwendung zusätzlich einen Tropf anlegen.Dosierung so niedrig wie möglich wählen.In der Regel keinen gefäßverengenden Zusatz verwenden.Vor Einspritzung sorgfältig in zwei Ebenen ansaugen (Drehung der Kanüle).Vorsicht bei Injektion in infizierte Bereiche (aufgrund verstärkter Aufnahme bei herabgesetzter Wirksamkeit).Injektion langsam vornehmen.Blutdruck, Puls und Pupillenweite kontrollieren.Es ist zu beachten, dass unter Behandlung mit Blutgerinnungshemmern (Antikoagulantien, wie z. B. Heparin), nichtsteroidalen Antirheumatika oder Plasmaersatzmitteln nicht nur eine versehentliche Gefäßverletzung im Rahmen der Schmerzbehandlung zu ernsthaften Blutungen führen kann, sondern dass allgemein mit einer erhöhten Blutungsneigung gerechnet werden muss. Lassen Sie deshalb entsprechende Laboruntersuchungen vor der Anwendung durchführen. Gegebenenfalls ist die gerinnungshemmende Behandlung zeitig genug abzusetzen.Eine Anwendung bei gleichzeitiger Vorsorgetherapie zur Vermeidung von Thrombosen mit niedermolekularem Heparin sollte nur unter besonderer Vorsicht durchgeführt werden.Kinder:Für die Anwendung bei Kindern liegen keine Anwendungserfahrungen vor, aus denen allgemeine Dosierungsempfehlungen abgeleitet werden können.Ältere Menschen:Bei älteren Menschen wird eine Dosisanpassung entsprechend des jeweiligen Allgemeinzustands empfohlen. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Lassen Sie von Ihrem Arzt im Einzelfall entscheiden, ob Sie aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen, Maschinen bedienen oder Arbeiten ohne sicheren Halt durchführen können.SchwangerschaftSchwangerschaft:Lassen Sie das Arzneimittel in der Schwangerschaft nur anwenden, wenn Ihr Arzt es für unbedingt erforderlich hält.Stillzeit:Procainhydrochlorid tritt in die Muttermilch über. Bei kurzfristiger Anwendung wird eine Unterbrechung des Stillens jedoch nicht erforderlich sein. Ist eine wiederholte Behandlung oder eine Behandlung mit höheren Dosen erforderlich, sollten Sie abstillen.Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.Pasconeural Injektopas 2% Injektionsflaschen (Packungsgröße: 50 ml) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apodiscounter.de erworben werden.

Anbieter: apo-discounter
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Pasconeural Injektopas® 2 % 2 ml Ampullen 100 S...
Unser Tipp
54,89 € *
ggf. zzgl. Versand

Was ist Pasconeural Injektopas® 2 % 2 ml und wofür wird es angewendet? Pasconeural Injektopas® ist eine Injektionslösung. Wirkstoff: Procainhydrochlorid 20 mg pro ml Injektionslösung Anwendungsgebiete PASCONEURAL Injektopas ® 2 % 2 ml wird angewendet im Rahmen neuraltherapeutischer Anwendungsprinzipien. Wie ist Pasconeural Injektopas® 2 % 2 ml anzuwenden? Grundsätzlich gilt, dass nur die kleinste Dosis verabreicht werden darf, mit der die gewünschte ausreichende Nervenblockade erreicht wird. Die Dosierung ist entsprechend den Besonderheiten des Einzelfalles individuell vorzunehmen. Soweit nicht anders verordnet: Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren mit einer durchschnittlichen Körpergröße: Hautquaddeln: Pro Quaddel bis zu 10 mg entsprechend 0,5 ml PASCONEURAL Injektopas® 2 % 2 ml Die empfohlene Maximaldosis bei einzeitiger Anwendung in Geweben, aus denen eine schnelle Aufnahme von Arzneistoffen erfolgt, beträgt 500 mg Procain (entsprechend 25 ml PASCONEURAL Injektopas® 2 % 2 ml). Bei Anwendung im Kopf-, Hals-und Genitalbereich beträgt die empfohlene einzeitige Maximaldosis 200 mg Procain (innerhalb von 2 Stunden). Bei Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen (Gefäßverschlüssen, Arteriosklerose oder Nervenschädigung bei Zuckerkrankheit) ist die Dosis ebenfalls um ein Drittel zu verringern. Bei eingeschränkter Leber-oder Nierenfunktion können besonders bei wiederholter Anwendung erhöhte Plasmaspiegelauftreten. In diesen Fällen wird ebenfalls ein niedrigerer Dosisbereich empfohlen Art der Anwendung: PASCONEURAL Injektopas® 2 % 2 ml wird intrakutan injiziert. PASCONEURAL Injektopas® 2 % 2 ml sollte nur von Personen mit entsprechenden Kenntnissen zur erfolgreichen Durchführung der jeweiligen Anwendung injiziert werden. Grundsätzlich gilt, dass bei kontinuierlicher Anwendung nur niedrig konzentrierte Lösungen von Procainhydrochlorid appliziert werden. Eine wiederholte Anwendung dieses Arzneimittels kann aufgrund einer Tachyphylaxie (rasche Toleranzentwicklung gegenüber dem Arzneimittel) zu reversiblen Wirkungseinbußen führen. Dauer der Anwendung: Die Injektionslösung ist nur zur einmaligen Entnahme vorgesehen. Die Anwendung muss unmittelbar nach Öffnung des Behältnisses erfolgen. Nicht verbrauchte Reste sind zu verwerfen Liste der sonstigen Bestandteile Natriumchlorid, Citronensäure-Monohydrat,Natriumhydroxid, Wasser für Injektionszwecke

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot
Vitamin B1-Injektopas® 100 mg 100X2 ml Injektio...
Bestseller
52,86 € *
ggf. zzgl. Versand

Injektionslösung Anwendungsgebiete Behandlung eines klinischen Vitamin-B1-Mangel. Wirkstoffe Thiaminchloridhydrochlorid (100 mg pro 2 ml Injektionslösung) Zusammensetzung 1 Ampulle 2 ml enthält: Wirkstoff Thiaminchloridhydrochlorid 100 mg Sonstige Bestandteile: Natriumphosphat 12H2O, Wasser für Injektionszwecke. Dosierung Als Injektionslösung zur intramuskulären und intravenösen Anwendung 50-100 mg Thiaminchloridhydrochlorid täglich (entsprechend ½ -1 Ampulle VITAMIN B1-Injektopas® 100 mg 1-mal täglich) vorsichtig und langsam intramuskulär/intravenös injizieren, in Einzelfällen auch mehr. Führen Sie mit Injektionen keine Selbstbehandlung durch. Die Injektionstherapie sollte von einem Arzt oder Heilpraktiker verabreicht werden.

Anbieter: SHOP APOTHEKE
Stand: 23.09.2020
Zum Angebot